Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles


Aktuelles aus dem Landtag

Informationen zur Landtagsfraktion der Freien Wähler Bayern finden Sie unter www.fw-landtag.de.


Aktuelles aus dem Europaparlament

FW in Europa - Für ein Europa der Bürger und Regionen!

Website unserer Europaabgeordneten Ulrike Müller



Onlineshop FW-Werbemittel

Druck- und Streuartikeln der FREIEN WÄHLER finden Sie in unserem Werbemittelshop unter http://werbeshop.fw-bayern.de!


Anmeldung zu unserem Newsletter

Sie wollen unsere aktuellen Informationen direkt bekommen?
Dann melden Sie sich einfach hier an!


Seiteninhalt

10. Dezember

Alljährliche Baumkronen-Inventur: Was fehlt ist der Blick auf den Boden

Waldzustandsbericht 2008: Waldumbau braucht Anreize

Blätter, Nadeln, Klimawerte und Schädlingsbefall - all das wird ausgewertet und fließt in den Waldzustandsbericht. "Was jedoch kaum eine Rolle spielt, sind die Prozesse, die im Boden ablaufen", kritisiert der forstpolitische Sprecher der FW-Landtagsfraktion Dr. Leopold Herz, MdL (Wertach) mit Blick auf die ungebrochene Tendenz zur Versauerung der Böden. Das Problem des Säureeintrags aus der Luft wird durch Fichtenmonokulturen verschärft, weil die lange Zersetzungsdauer der Nadeln im Oberboden ein saures Milieu erzeugt. "Wer die Standfestigkeit der Fichte verbessern und der Versauerung entgegenwirken will, muss den forstwirtschaftlichen Brotbaum in Mischkulturen anbauen", fordert Dr. Herz.

Hierfür sind aber stärkere Anreize notwendig. Das Förderprogramm für Beschaffung und Pflanzung muss deutlich erhöht werden. Dr. Herz: "Wer für den Waldumbau ist, muss auch Anreize schaffen". Gleichzeitig ist die Förderung unbürokratischer zu gestalten. So wurde zwar die Fördersumme für 2008 - wohl mit Blick auch auf die Landtagswahlen - um 155 Prozent erhöht. Doch wurden bislang Millionenbeträge wegen überbordenden Nachweispflichten und Kontrollen nicht abgerufen. Hier ist Bürokratieabbau angesagt.

FW-Fraktionschef Hubert Aiwanger (Rottenburg): "Die staatliche Beratung muss personell besser ausgestattet und die Zuschüsse für Forstbetriebsgemeinschaften von der eingeschlagenen Holzmenge entkoppelt werden, damit die bäuerliche Waldwirtschaft Zukunft hat. Auch ist die Förderung im Interesse einer weiteren Professionalisierung der Waldbewirtschaftung (z. B. "Waldinfoplan") zu erhöhen.