Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles


Aktuelles aus dem Landtag

Informationen zur Landtagsfraktion der Freien Wähler Bayern finden Sie unter www.fw-landtag.de.


Aktuelles aus dem Europaparlament

FW in Europa - Für ein Europa der Bürger und Regionen!

Website unserer Europaabgeordneten Ulrike Müller



Onlineshop FW-Werbemittel

Druck- und Streuartikeln der FREIEN WÄHLER finden Sie in unserem Werbemittelshop unter http://werbeshop.fw-bayern.de!


Anmeldung zu unserem Newsletter

Sie wollen unsere aktuellen Informationen direkt bekommen?
Dann melden Sie sich einfach hier an!


Seiteninhalt

4. August

Aiwanger begrüßt Söder-Vorschlag zur Gentechnik

Zur regionalen Zuständigkeit bei der Grünen Gentechnik:

FW-Landesvorsitzender Hubert Aiwanger begrüßt den Vorschlag von Bayerns Europaminister Söder, dass einzelne Länder oder Regionen selbst darüber entscheiden sollten, ob in deren Gebiet genveränderte Pflanzen eingesetzt werden dürfen oder nicht. Aiwanger weiter: "Dann hätte der Bürger mehr Mitsprache und die CSU müsste zu Hause Farbe bekennen, ob sie für oder gegen den Einsatz der Gentechnik in der Landwirtschaft ist. Sie könnte nicht wie bisher in Bayern anders reden als sie in Berlin und Brüssel handelt. Die CSU hat sich bisher als großer Befürworter der Grünen Gentechnik erwiesen und rudert jetzt nur aus wahltaktischen Gründen zurück. Würde man derzeit der CSU die Zuständigkeit für die Gentechnik in die Hand geben, würde man allerdings den Bock zum Gärtner machen. Deshalb: Ja zur regionalen Zuständigkeit für die Grüne Gentechnik und weg mit der absoluten Mehrheit der CSU in Bayern, dann wird Bayern gentechnikfreie Zone."

Die Freien Wähler vertreten ein klares "Nein" zur Grünen Gentechnik, da sowohl mögliche Gesundheitsrisiken nicht abschließend geklärt sind als auch eine zunehmende Abhängigkeit der Landwirtschaft von Gentechnikkonzernen zu befürchten wäre. Auch Exportmärkte könnten gefährdet werden, weil die Abnehmer zunehmend auf Genfreiheit Wert legen.