Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles


Aktuelles aus dem Landtag

Informationen zur Landtagsfraktion der Freien Wähler Bayern finden Sie unter www.fw-landtag.de.


Aktuelles aus dem Europaparlament

FW in Europa - Für ein Europa der Bürger und Regionen!

Website unserer Europaabgeordneten Ulrike Müller



Onlineshop FW-Werbemittel

Druck- und Streuartikeln der FREIEN WÄHLER finden Sie in unserem Werbemittelshop unter http://werbeshop.fw-bayern.de!


Anmeldung zu unserem Newsletter

Sie wollen unsere aktuellen Informationen direkt bekommen?
Dann melden Sie sich einfach hier an!


Seiteninhalt

25. April

Freie Wähler bei neun Prozent, CSU verliert absolute Mehrheit

Aktuelle Meinungsumfragen sagen politisches Erdbeben in Bayern voraus:

Aktuelle Meinungsumfragen des Münchner Instituts für Marktforschung (mifm) im Auftrag von Antenne Bayern sagen ein politisches Erdbeben bei der Landtagswahl in Bayern voraus. Die doppelt abgesicherten Umfragen (4.-14. April und 21.-23. April 2008 unter 1000 Befragten) sehen die Freien Wähler bei 11 bzw. neun Prozent, die CSU bei 44 bzw. 40 Prozent. Die aktuellste Umfrage in Zahlen: CSU 44 Prozent, SPD 20 Prozent, Grüne elf Prozent, Freie Wähler neun Prozent, FDP neun Prozent. Damit hätte die CSU die absolute Mehrheit deutlich verloren und die Freien Wähler wären deutlich im Landtag.

FW-Landesvorsitzender Hubert Aiwanger: "Diese Zahlen sind für Bayern mehr als erfreulich. Es war ja sowieso fast nicht mehr zu glauben, dass die CSU trotz der desaströsen Politik immer bei 50 Prozent gelegen sein soll und die Freien Wähler trotz der deutlichen Zugewinne bei den Kommunalwahlen immer bei vier Prozent eingestuft waren, obwohl wir ja bei der letzten Landtagswahl schon diese vier Prozent hatten. Bayern braucht mehr Demokratie und eine andere, bürgernahe Politik, und da sind wir jetzt auf bestem Wege. Wir brauchen eine bessere Bildungspolitik - kleinere Klassen, mehr Lehrer; eine bessere Gesundheitspolitik - Erhalt der flächendeckenden Hausarztversorgung und mehr Unterstützung für die kleineren Krankenhäuser; Zukunft für den ländlichen Raum - DSL, wohnortnahe Schulen usw; Erhalt eines leistungsfähigen öffentlichen Dienstes; Klarheit bei der Landesbank; Einbeziehung der Bevölkerung in politische Entscheidungen. Die schwarze Burg wackelt, wir wollen die orange Fahne hochziehen."