Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles




Maradies/Wonnemar

 

hier drücken

Marktheidenfelder.de


Bürgerforum

Bürgerforum Marktheidenfeld
Bürgerforum der Stadt Marktheidenfeld

Seiteninhalt

Ortsteilbesichtigung Marienbrunn

Stadtratsfraktion der Freien Wähler in Marienbrunn

Zu einer Ortsteilbesichtigung, die der Freie Wähler Stadtrat Burkhard Wagner in Marienbrunn organisiert hatte, trafen sich am Freitag den 27.05.2011 ca. 20 interessierte Marienbrunner und konfrontierten die FW Stadtratsmitglieder mit ihren Problemen, die in die Zuständigkeit der Stadtverwaltung fallen. Beim Treffen am Bürgerhaus wurde bereits der erste Mangel angesprochen. Hier ist eine Sanierung der zum Parkplatz führenden Treppe dringend notwendig. Im Rahmen der Ortsbegehung wurden durch den Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr weiter die Missstände im Feuerwehrhaus angesprochen. Insbesondere die für das Einsatzfahrzeug zu schmale Tor, sowie die Ausfahrt mit dem eingeschränkten Blickfeld sind Herrn Björn Knorr ein Dorn im Auge. Ferner sind die Räumlichkeiten für die Einsatzkräfte unzureichend und feucht, so dass Schimmelbildung auf den Ausrüstungsgegenständen festzustellen ist. Der Bürgermeisterin, Frau Helga Schmidt-Neder (FW), wurde eine Mängelliste überreicht. Seitens der Verantwortlichen der FFW Marienbrunn wird eine tragfähige Gesamtlösung vorgeschlagen, die auf einen förderungsfähigen Gerätehausneubau abzielt.

Ein weiteres Problem stellen die Raser aus Richtung Hafenlohr dar. Hier dürfte eine örtliche Veränderung der sporadisch aufgestellten elektrischen Geschwindigkeitsanzeige ohne weiteres durchführbar sein.

Im Verlauf des folgenden Gesprächs im Bürgerhaus war unter anderem noch der Straßenausbaubeitrag der Kreisstraße ein Thema. Hier wird sich Kreisrätin Andrea Hamberger kundig machen.

Die Bürgermeisterin machte deutlich, dass eine Prioritätenliste ausgearbeitet werden muss, die anschließend dem gesamten Stadtrat vorgelegt wird.