Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

Kreistagsfraktion besucht Schulen

Schulstandort Marktheidenfeld

Kreistagsfraktion mit der Vorsitzenden Helga Schmidt-Neder und den beiden Schulleitern Dr. Hartmut Beck und Dieter Schanzer

Bei einem Ortstermin im Balthasar-Neumann-Gymnasium und in der Staatlichen Realschule Marktheidenfeld überzeugte sich die Kreistagsfraktion der Freien Wähler vom dringenden Handlungsbedarf bei beiden Gebäuden. Die Schulleiter Dr. Hartmut Beck und Dieter Schanzer zeigten die Unterrichts- und Fachräume der beiden Schulen und unterstrichen die Notwendigkeit der Sanierung.

„Gut ausgestattete Schulen sind ein erheblicher Standortfaktor für unsere Region“ argumentierte Dieter Schanzer von der Realschule. „ Bei stabilen und steigenden Bevölkerungszahlen ist es nicht nachvollziehbar, den Standort Marktheidenfeld zu vernachlässigen“. Diesem Argument schloss sich Oberstudiendirektor Hartmut Beck an und fügte hinzu, dass die Kinder ein Recht auf gute Bildungsbedingungen haben.

Die Fraktionsvorsitzende der Freien Wähler, Helga Schmidt-Neder, bekräftigte diese Argumente. „Die Schülerinnen und Schüler kommen aus gut ausgestatten Grundschulen in die weiterführenden Schulen.“ Weiter führt sie aus, dass für die Schüler, aber auch die Lehrer und die Eltern eine Schmerzgrenze erreicht und der aktuelle Zustand nicht länger hinnehmbar sei. Ein überwiegend junges Kollegium wolle beispielsweise beim Unterricht zeitgemäße Medien nutzen. Dies sei aktuell nur bedingt möglich. Die Sanierung dulde keinen Aufschub. Jeder Schulstandort in Main-Spessart verdiene es, saniert zu werden. Die Projektierung des Gesamtareals inklusive Main-Spessart-Halle müsse wie seit 2011 im Kreistag vereinbart vorgesehen noch in diesem Jahr in Auftrag gegeben werden. Hierfür müssen im Kreis-Haushalt die entsprechenden Mittel eingestellt werden. Die Forderungen der Vorsitzenden bekräftigten alle Mitglieder der Fraktion.