Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Seiteninhalt

Aus dem Kreistag

Die Kreistagsfraktion der Freien Wähler mit der Vorsitzenden Helga Schmidt-Neder, dem Schulleiter der Beruflichen Oberschule, OStD Karl Fuchs (2.v.l.) sowie seinem Stellvertreter StD Gerd Dobesch (4.v.l.)

Kreistagsfraktion besucht Berufliche Oberschule MSP

Die Fraktion der Freien Wähler im Kreistag besuchte die Berufliche Oberschule Main-Spessart mit der Fachoberschule und der Berufsoberschule in Marktheidenfeld, um sich vor Ort ein Bild von der aktuellen Situation zu machen. Der Schulleiter OStD Karl Fuchs sowie sein Stellvertreter StD Gerd Dobesch führten durch die renovierten Klassenzimmer und Fachunterrichtsräume und zeigten auch die Aula, die zum neuen Schuljahr fertig sein wird. Ebenso zum kommenden Schuljahr wird eine Schulbibliothek für Lehrer und Schüler eingerichtet. Diese sowie alle Klassenzimmer und Fachunterrichtsräume sind hinsichtlich der Medienausstattung für Unterricht und Präsentation zeitgemäß eingerichtet.

Aktuell sind alle 16 Klassenräume belegt. Erfreulich ist, dass es beim aktuellen Anmeldestand zum Schuljahr 2016/17 mit 100 Anmeldungen für die 11. Klasse fünf Klassen geben wird, eine mehr als im laufenden Schuljahr. Laut aktuellem Stand werden im nächsten Schuljahr 323 Schülerinnen und Schüler die Schule besuchen, davon 252 die Fachoberschule und 71 die Berufsoberschule. Zusätzlich wird eine zweite Berufsintegrationsklasse gebildet.

Die Kreisfraktion ist von der Renovierung der Schule angetan und freut sich, dass es im neuen Schuljahr wieder eine 11. Klasse mehr geben wird und auch, dass das Schülerwohnheim gut angenommen wird.

Zusammenfassend wird nach wie vor das Problem der Abwanderung der Schüler aus dem Landkreis vor allem in die Schulen nach Würzburg und Aschaffenburg benannt. Die Schülerbeförderung müsse deshalb im Kreistag noch einmal beraten werden. Das Angebot der Schule nach Entzerrung der Beginn- und Schlusszeiten und der Einsatz eines Schnellbusses sollte geprüft werden.